Gamer Zocker PC wie man den richtigen Gaming Rechner zusammenstellt

Wie man sich den idealen Gaming PC zusammenstellt

Beim Zusammenstellen eines Gaming PCs gibt es einiges zu beachten. Der Markt ist förmlich übersät mit unterschiedlichen Herstellern und ihren Hardwarekomponenten, in verschiedenen Leistungsklassen. Ein Gamer, welcher äußerst viel Wert darauf legt, die neusten Spiele immer auf Ultra Settings spielen zu können, der sollte nur High-End Hardware einkaufen.

 

 

Aber auch hier gibt es enorme Unterschiede im Preis-Leistungs-Verhältnis. Dieser Artikel soll eine kleine Einführung mit ein paar allgemeinen Tipps beinhalten, wie man sich seinen eigenen Gaming PC zusammenstellt.

 

 

Der Prozessor

 

Es ist der Dreh- und Angelpunkt des PCs, der alle grundlegenden Berechnungen übernimmt. Heutzutage muss ein Gaming PC mindestens über 4 Kerne verfügen, was heute zum absoluten Standard bei allen Herstellern gehört. Je mehr Kerne der Prozessor hat, um so mehr Prozesse kann er gleichzeitig verarbeiten. Darüber hinaus ist auch die Taktzahl, pro Kern entscheidend. Sie gibt Aufschluss über die Geschwindigkeit der Berechnung, für jeden Kern.

 

Die Grafikkarte

 

Eine der wichtigsten Hardwarekomponenten für einen Gaming PC ist die Grafikkarte. Diese gibt es in diversen Leistungsklassen, in denen der Preis, je nach Hersteller, ganz unterschiedlich stark zu Buche schlägt. Am besten holt man sich vorab schon Infos zu den Hardwareanforderungen, der aktuellsten und hardwarehungrigsten Spiele. So kann man sehr genau einschätzen, welche Hardware nötig ist, um das jeweilige Spiel mit guter Performance spielen zu können.

 

 

Im Internet gibt es hierzu Benchmarks, zu den einzelnen Spielen, welche die Performance, bei unterschiedlich hohen Grafikeinstellungen, in Verbindung mit der verwendeten Hardware darstellen. Die Preise können bei Grafikkarten stark schwanken. Beginnend mit ugf. 300€ für eine Grafikkarte, welche lediglich eine Full-HD-Auflösung darstellen kann und nicht für Ultra Settings geeignet ist.

 

 

Will man allerdings Spiele in WQHD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel) erleben und das am besten bei hohen oder gar den höchsten Grafikeinstellungen, so sollte es schon eine Mittelklasse- Grafikkarte in der Preisspanne zwischen 300-500 Euro sein. Wer in seinem Rechner nur die absolute Königsklasse verbaut haben und Spiele in 4K Auflösung (3840 x 2160 Pixel) mit maximalen Grafik Einstellungen spielen möchte, muss bei dem Kauf einer Grafikkarte sogar mit einem Preis zwischen 500 und 1500 Euro rechnen.

 

 

Aktuell sind die durchschnittlichen Preise für Grafikkarten allerdings deutlich höher, aufgrund von globalen Lieferengpässen bei Halbleitern. Gerade hier, lohnt es sich, sich etwas abseits der normalen Kaufoptionen, ggf. auf dem Gebrauchtmarkt umzuschauen. Auch kann es Sinn machen, nicht über die „typischen“ großen Verkaufsplattformen einzukaufen, sondern z.B. einen Magento-Shop eines kleinen Anbieters zu besuchen. Bei Magento handelt es sich um ein Shopsystem, welches nämlich häufig von kleineren Shopanbietern genutzt wird, welche in vielen Fällen nicht os bekannt sind.

 

Der Arbeitsspeicher

 

Beim Arbeitsspeicher ist im wesentlichen darauf zu achten, dass die Taktrate vom Mainboard und dem Prozessor unterstützt wird. Vom reinen Arbeitsspeicher reichen aktuell 16 GB vollkommen aus. Wer seinen Rechner gerne schon zukunftssicher ausstatten möchte, kann hier auch schon 32 GB in seinem Rechner verbauen. Auch beim Kauf des neuen Gaming-Laptops ist der Arbeitsspeicher entscheidend.

 

Die richtige Gaming-Tastatur

 

Bei der Wahl der richtigen Gaming Tastatur scheiden sich die Gesiter. Der Eine hat es lieber, wenn die Tastatur über flache Tasten verfügt, die besonders weich bei der Bedienung sind, ein Anderer steht dort eher auf hohe Tasten mit stärkerem Widerstand. Auch in Sachen Form und der damit verbundenen Ergonomie gibt es starke Unterschiede. Am besten man testet die Tastatur, vor dem Kauf, in einem Fachhandel aus.

 

Der passende Internettarif fürs Gaming

 

Für das Online Gaming ist die Bandbreite eher unwichtig und es reicht bereits eine Leitung mit 16 Mbits vollkommen aus. Da Spiele und die dazu gehörenden Updates in den letzten Jahren immer größer geworden sind, empfiehlt sich eine Bandbreite von mindestens 50 Mbits, um Spiele und Updates zügig herunterladen zu können. Die besten Latenzzeiten (Pings) bekommt man mit einer VDSL Leitung. Da der Ping die Reaktionszeit des Spielers bestimmt, sollte man diese einer normalen DSL Leitung vorziehen. Für VDSL Leitungen gibt es beisielsweise gute Internettarife für Zocker von der Telekom.